SSO steht für Société suisse des médecins-dentistes, Società svizzera odontoiatri, Swiss Dental Association oder ganz einfach:

Schweizerische Zahnärzte-Gesellschaft.

Der SSO-Zahnarzt ist speziell:

  • weil er pro Jahr mindestens 80 Stunden Fortbildung macht
  • weil er die wirtschaftliche und soziale Lage des Patienten berücksichtigt
  • weil er eine detaillierte und verständliche Rechnung stellt und sich an den offiziellen Tarif hält
  • weil er im Streitfall jederzeit seine Therapie durch eine unabhängige Begutachtungsstelle überprüfen lässt
  • weil er die Erhaltung der Mundgesundheit als oberstes Ziel hat

Wir bieten Ihnen SSO-Qualität auf höchstem Niveau.

Junge Kollegen haben es nach dem Staatsexamen immer schwieriger Erfahrungen auf hohem Level zu bekommen. Weiterbildungsstellen an den Universitäten sind rar und Assistenzstellen in einer Privatpraxis immer seltener.
Wir bieten einem jungen, engagierten Kollegen oder einer Kollegin die Möglichkeit, sich bei uns weiterzubilden. Diese Person erhält von uns besondere Betreuung bei Planungsfällen und gemeinsamen Operationen sowie Unterstützung und Hilfe bei der Durchführung von eigenen, komplexen Behandlungen.
Die Zeit, die dieser Kollege bei uns in der Praxis verbringt, wird ihm für seine Spezialisierung gleich angerechnet, wie wenn er diese Weiterbildung an einer spezialisierten Abteilung einer schweizerischen Universität absolvieren würde. Diese Anerkennung als Weiterbildungspraxis ist zeitlich beschränkt und der Betrieb muss nach 8 Jahren rezertifiziert werden.

Auch für angehende Dentalassistentinnen sind wir einen Lehrbetrieb und nehmen immer wieder neue Lernende bei uns in der Praxis auf.

Die SSO bemüht sich um ein genügendes Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten. Dazu gehören vier eidgenössisch anerkannte Fachzahnarzttitel (Kieferorthopädie, Parodontologie, Oralchirurgie und rekonstruktive Zahnmedizin) sowie fünf standeseigene Weiterbildungsausweise für Implantologie, Kinderzahnmedizin, Endodontologie, präventive und restaurative Zahnmedizin sowie Allgemeinzahnmedizin.

WBA steht für Weiterbildungsausweis und wird von der SSO in verschiedenen Gebieten der Zahnmedizin vergeben. Dieser Ausweis ist die Bestätigung für eine erfolgreich absolvierte, strukturierte und kontrollierte Weiterbildung auf verschiedenen Fachgebieten der allgemeinen Zahnmedizin.

Sowohl Dr. med. dent. Jörg Schneider als auch Dr. med. dent. Adrienne Schneider sind im Besitze eines solchen Weiterbildungsausweis.

Seit 2012 verteilt die Universität Bern die Titel Master of Advanced Studies (MAS) in einem speziellen Fachgebiet der Zahnmedizin. Frau Dr. med. dent. Adrienne Schneider hat im 2013 diesen Titel auf dem Gebiet der Oralen Implantologie erworben.

Dieses Weiterbildungsstudium ist eine dreijährige, vollzeitliche Weiterbildung an der Universität Bern und der Titel eine Bestätigung für eine erfolgreich abgeschlossene, strukturierte und kontrollierte Weiterbildung auf den Gebieten der Oralchirurgie sowie der festsitzenden und abnehmbaren Prothetik.

Prophylaxeassistentin (PA)

Die Prophylaxeassistentin betreut in der zahnärztlichen Praxis vorwiegend Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit leichten Zahnfleischproblemen. Sie informiert die Patienten über Zahnfleischentzündungen, Karies und Ernährung und kennt die theoretischen und praktischen Aspekte der professionellen und individuellen Mundhygiene. Der Arbeitsbereich einer PA geht bis zum Zahnfleischrand (supragingival) und sie kann auch selbstständig Röntgenbilder herstellen.
Die Prophylaxeassistentin kennt wirksame prophylaktische Massnahmen und Mundhygienemittel und kann den Patienten über
Auflösungsprozesse an den Zähnen und am Zahnhalteapparat nach Anweisung informieren und vorbeugende Massnahmen vornehmen.
Die Ausbildung findet berufsbegleitend und in Blockkursen statt und dauert ungefähr 630 Stunden.

In unserer Praxis kostet eine 45-minütige Prophylaxesitzung CHF 92.25.

Dentalhygienikerin (DH)

Die Dentalhygienikerin betreut in der zahnärztlichen Praxis die Patienten mit mittelschweren bis schweren Gingivitiden (Zahnfleischerkrankungen) und Parodontitiden (entzündlicher Knochenabbau).
Das Aufgabengebiet der Dentalhygienikerin erstreckt sich von der Vorbeugung der Gingivitis, Parodontitis und Karies über die Ernähnungsberatung bis zum Rauchstopp. Sie erstellt und interpretiert die verschiedenen Befunde und Röntgenbilder und führt die Desinfektion der Mundhöhle durch. Harte und weiche Beläge auf den Zähnen und Wurzeloberflächen sowie Füllungsüberschüsse werden durch die DH beseitigt und sie trifft erhaltungsfördernde Massnahmen für prothetische Rekonstruktionen und Implantate. Als Fachfrau informiert und motiviert sie die Patienten zur Verhaltensänderung und somit zur Gesunderhaltung des gesamten Organismus.
Die Ausbildung zur Dentalhgygienikerin dauert sechs Semester mit 21 bis 25 Wochen (bis zu 4400 Stunden) an einer der vier Dentalhygieneschulen der Schweiz und endet mit dem eidgenössischen Diplom auf der höheren Fachstufe.

In unserer Praxis kostet eine 45-minütige Dentalhygienesitzung CHF 129.15.